Vita

Monica Sardi.

Monica Sardi ist Mezzosopran, Opernsängerin mit Meisterklassen-Diplom, Tangosängerin und Gesangspädagogin www.gesang-canto.com mit tiefer Liebe zur Stimme. Sie kommt aus einer Familie italienischen Ursprungs in La Plata, Argentinien, und wohnt seit 10 Jahren in München.

Monica Sardi hat eine tiefgründige und umfassende musikalische Ausbildung absolviert. Neben der Klavier- und Gesangsausbildung studierte sie an der Fakultät de Bellas Artes in La Plata Chorleitung. Sie absolvierte in Buenos Aires das Opernstudium am Instituto Superior de Arte del Teatro Colón und schloss es mit dem Meisterklassen-Diplom als Opernsängerin ab.

Monica Sardi hat mehr als 50 Solo-Rollen in Argentinien, Deutschland, Belgien, USA, Katar, Chile, und Uruguay gesungen.

Im berühmten Teatro Colón in Buenos Aires debütierte sie mit Le Nozze di Figaro und sang später zum Beispiel die Hauptrolle des Hänsel in Hänsel und Gretel, Fyodor in Boris Godunov, Flora in La Traviata, die dritte Dame in der Zauberflöte, Marcellina in Le Nozze di Figaro.

Für das Opernhaus Teatro Argentino in Plata sang sie unter anderem Flora aus La Traviata, Cherubino aus Le nozze di Figaro, Suzuki aus M. Butterfly, Mercedes aus Carmen, Nicklausseaus Les Contes d´Hoffman, Maddalena aus Rigoletto, Olga aus Eugene Oniegin, und Aurora aus La Francisquita. In Weltpremieren wie „Tlausicalpan“ und „Estaba de Madre“ spielte sie jeweils die Hauptrolle.

Bei den beeindruckenden Open Air Festspielen in Santiago de Chile spielte und sang sie die Carmen vor mehr als 8.000 Zuschauern in der gleichnamigen Oper.

Auf der Bühne des Teatro Avenida in Buenos Aires sang sie unter anderem die Rolle der Dorabella aus Cosi fan Tutte, Suzuki aus M. Butterfly, und Larina aus Eugen Oniegin. Sie sang Cherubino aus Le Nozze di Figaro im Teatro Solís in Montevideo, Uruguay und Dido (Dido & Eneas) und Ciesca (Gianni Schicchi) in Cleveland, USA.

Sie tourte auch für die Oper Jacob Lenz von W. Rihm durch ganz Europa, zum Beispiel in der Opera Bastille in Paris, dem Grand Theatre de Louxemburg und in La Monnaie in Brüssel.

In den Gut-Immling-Festspielen, in Katar mit dem Qatar Philarmonic Orchestra, sowie im Gasteig in München mit den Münchner Philarmonikern war sie die Dritte Dame aus der Zauberflöte. Sie sang Hänsel aus Hänsel und Gretel am Gasteig in München und Bradamante aus Vivaldi‘s Orlando Furioso in den Gut-Immling Festspielen.

Im Rahmen des Requiems zum Tod von Otto Von Habsburg, live im Fernsehen übertragen, sang sie eine Solo-Partie.

Monica Sardi absolvierte auch unzählige Konzerte, insbesondere in Argentinien, Belgien und Deutschland. Darunter waren viele Kammermusikkonzerte und symphonische Musik, wie zum Beispiel Rapsodie, op 53, von J. Brahms, Il Tramonto von O. Respighi, Elias von F. Mendelsohn, Petite Messe Solenelle von G. Rossini, Kindertotenlieder von G. Mahler.

Monica Sardi brachte auch Zeitgenössische Musik zur Aufführung wie z.B die die Uraufführungen von Mario Diaz Gavier und Reiko Fütting über Texte von Arno Stern in der der Black Box am Gasteig in München.

Als Schauspielerin spielte Monica Sardi im Teatro de la Universidad in La Plata „Der Prozess“ von Franz Kafka. In Buenos Aires im Teatro el Kafka hatte sie im Monolog „Morada Interior“ die alleinige Hauptrolle inne.

Auf der Suche nach neuen Stimmfarben und neuen Verbindungen mit ihrer Heimat singt Monica Sardi seit einigen Jahren auch Tangos und Musik aus Lateinamerika. 2014 hat sie die CD „Profundo“ aufgenommen, eine musikalische Reise durch Lateinamerika und zu ihren eigenen Wurzeln. Mehr dazu in Tango & Poesie